Startseite | Impressum / Kontakt | Kosten | Haftungsauschluss | Termine | Links
Sie sind hier: Startseite // Hämopyrrolurie

Hämapyrrolurie

Was ist HPU / KPU Hämopyrrollaktamurie

  • Es handelt sich nicht um eine eigenständige Krankheit sondern um eine Stoffwechselstörung des roten Blutfarbstoffes in den roten Blutkörperchen (Erythrozyten).
  • Es kommt zu einem Verlust an Mikronährstoffen.
  • Die Störung wird von der klassischen Medizin als "Pseudokrankheit" bezeichnet.
  • Das Wissen um diese Stoffwechselstörung ist wenig verbreitet: Eine verminderte Häm-Synthese bedingt eine verminderten Sauerstoffversorgung der Körperzellen und damit eine verminderte Energiegewinnung in den Zellen und führt zu einer eingeschränkten Leistung der Entgiftung in den Zellen.
  • Es entwickelt sich ein laborchemisch kaum nachweisbarer Mangel an Zink, Vitamin B6 und Mangan.
  • Zink wird in über 300 Stoffwechselwegen benötigt.
  • Vitamin B6 ist an über 100 Stoffwechselprozessen beteiligt.
  • Mangan ist bei über 60 Stoffwechselprzessen notwendig.

Hämopyrrol auch bei Gesunden

  • Auch Gesunde ohne Beschwerden oder klinische Symptome können Hämopyrrol über den Urin ausscheiden!

Erschöpfung Leistungsmangel durch Hämopyrrolurie ?

  • Die Symptome sind diffus und nicht besonders eindeutig. So sollen z.B. folgende Symptome mit einer Hämopyrrolurie in Verbindung stehen:
  • Schwäche
  • Energiemangel
  • chronische Müdigkeit
  • Schlafstörungen,
  • zunehmende Stressempfindlichkeit
  • Konzentrationsstörungen
  • Schlaflosigkeit
  • chronischer Erschöpfung
  • verminderte Stresstoleranz
  • Maculadegeneration
  • Nachtblindheit
  • Infektanfälligkeit
  • Allergien
  • Unterzuckerungssymptomen,
  • Morgenübelkeit
  • Altersdiabetes, Reizdarmsyndrom, Oberbauchschmerzen, diversen Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Rücken- und Gelenkschmerzen

Diagnostik HPU KPU

  • Die Untersuchung auf HPU/KPU erfolgt im Urin.

Therapie HPU KPU

  • Die Therapie ist vielschichtig und hängt vom Einzelfall ab.
  • Orthomolekularia wie z.B,:
  • Zink,
  • Vitamin B6,
  • Mangan
  • Magnesium
  • Aber nicht isoliert, sondern im Verbund mit anderen Methoden der mitochondrialen Therpie.